Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Unwucht?

Eine Unwucht an einem Rad tritt auf, wenn die Rotationsachse nicht einer der Hauptträgheitsachsen entspricht. Schlecht ausgewuchtete Räder können am Fahrzeug einen kritischen Zustand erzeugen:

  • Die Lenkung vibriert
  • Mehr Beanspruchung an Radaufhängungen und Lagerstellen
  • Mehr fühlbare Vibrationen im Innenraum
  • Physische Belastung auf den Körper steigt
  • Erhöhter Bremsenverschleiß kann die Folge sein
  • Erhöhter Reifenverschleiß kann die Folge sein
  • Verlängerung des Bremswegs kann die Folge sein

Mittels Auswuchtgewichten von Perfect EQUIPMENT werden diese Achsen wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Warum Wuchten?
Das Wuchten der Räder:
  • Verbessert den Fahrkomfort
  • Spart Geld durch weniger Verschleiß
  • Verbessert die Fahr-und Bremseigenschaften des Fahrzeugs
  • Wird von Autoherstellern empfohlen
Arten der Unwucht
Statische Unwucht
Dynamische Unwucht
Wie korrigiert man eine Unwucht?

Um eine Unwucht auszugleichen wird gemessen, an welcher Stelle die ungleichen Massen auftreten. Entsprechend der Messergebnisse kann durch Anbringen von Gegengewichten sowohl die statische als auch eine dynamische Unwucht ausgeglichen werden und das Rad rollt, auch bei hohen Umdrehungen, ruhig und zuverlässig.

Die 6 Möglichkeiten des Wuchtens
Auswuchten - Möglichkeit I

Auswuchten unter Verwendung von Schlaggewichten für beide Ebenen. Mit dieser Art wird am wenigsten Masse zum Auswuchten benötigt. Diese Möglichkeit wird bei den meisten Automobilherstellern angewendet.

Auswuchten - Möglichkeit II

Auswuchten durch Verwendung von Klebegewichten für beide Ebenen. Die Gewichte werden an der Innen- bzw. Außenseite in den äußersten möglichen Positionen verklebt.

Auswuchten - Möglichkeit III

Beide Klebegewichte werden auf der Felgeninnenseite verklebt. Die äußere Wuchtebene wird hierbei nach innen hinter die Speichen verlegt.

Auswuchten - Möglichkeit IV

Die äußere Wuchtebene wird nach innen hinter die Speichen verlegt und das Klebegewicht in der Felgen­schüssel im Bremsscheibenbereich verklebt. Am inneren Felgenhorn wird ein Schlaggewicht befestigt.

Auswuchten - Möglichkeit V

An der Felgenaußenseite wird ein Klebegewicht verwendet. Die Verklebung erfolgt in der äußersten möglichen Position. Am inneren Felgenhorn wird ein Schlaggewicht verwendet.

Auswuchten - Möglichkeit VI

Felgenhorn ein Schlaggewicht verwendet. Auf der Felgeninnenseite wird ein Klebegewicht eingesetzt. Das Gewicht wird in der äußersten Position in der Felgenschüssel verklebt.

Montageanleitungen

Schlaggewichte
1. Auswahl des geeigneten Gewichts

Vor der Montage wird anhand der Felgenform das passende Gewicht ausgewählt. Dabei erfolgt die Unterscheidung nach der Bauart der Felge. Legen Sie das Gewicht vor der Instal­lation an der Felge an, um die Passform zu prüfen.

2. Platzierung des Gewichts auf der Felge

Platzieren Sie das Gewicht an der korrekten Stelle der Unwucht. Bevor Sie das Gewicht mit dem Hammer auf­schlagen, stellen Sie sicher, dass der Clip das Felgenhorn berührt. Der eigentliche Körper des Gewichts soll die Felge nicht berühren.

3. Aufschlagen des Gewichts

Nachdem das Gewicht korrekt ausgerichtet ist, wird es mit einem entsprechenden Montagehammer aufgeschlagen. Zum Montieren sollten maximal zwei kräftige Schläge aufgewendet werden. Hinweis: Ein Erhöhen der Schlagzahl kann die Beschichtung der Gewichte beschädigen.

4. Prüfen des korrekten Sitzes des Gewichts

Nach der Installation wird empfohlen, noch einmal zu prüfen, ob das Gewicht fest sitzt.

Klebegewichte
1. Vorarbeiten

Stellen Sie sicher, dass Gewichte, Felgen- und Umgebungstemperatur mindestens 16 °C betragen. Reinigen Sie die Felgen mit einem geeigneten Reinigungsmittel, um Fett- und Silikonrückstände auf der Felge zu vermeiden (z.B. Isopropanol 70%).

2. Platzierung des Gewichts auf der Felge

Passen Sie das Klebegewicht mit der Schutzfolie an den Felgenradius an. Der Radius des Gewichtekörpers und die Felge müssen zumindest parallel zueinander verlaufen. Noch besser ist es, wenn der Radius des Gewichtekörpers kleiner ist als der Felgenradius.

3. Abziehen der Schutzfolie

Nachdem Sie das Gewicht an den Felgenradius angepasst haben, entfernen Sie die Schutzfolie vom Klebeband. Stellen Sie dabei unbedingt sicher, dass Sie das Klebeband vor der Verklebung nicht berühren!

4. Prüfen des korrekten Sitzes des Gewichts

Pressen Sie jetzt das Gewicht gegen die Felge – und zwar von der Mitte aus in Richtung Außenkante. Der Druck sollte mindestens 100 kPa betragen.

Snap-In Ventile
1. Auswahl des geeigneten Ventils

Das Ventil muss für den geforderten Felgenlochdurchmesser geeignet sein.

2. Prüfung des Felgenlochs

Felgenloch muss frei von Graten, Beschädigungen und Schmutz sein. Es muss den Vorschriften der ETRTO entsprechen.

3. Montage des Ventils

Ventil mit Seifenwasser oder einer Montagepaste einstreichen, um Beschädigungen an der Ventiloberfläche bei der Montage zu vermeiden.

4. Sichtprüfung

Auf guten Ventilsitz in der Felge achten.

Es darf nicht über den
Felgenrand hinausstehen.

Ventil mit Standard Einziehhebel, in axialer Richtung zur Ventilbohrung, behutsam einziehen – Ventil nicht verkanten oder überdehnen.

Ventiloberfläche auf Beschädigungen und Risse untersuchen.

nach oben